Smaragd-Kampffisch - Betta smaragdina

Vor einiger Zeit erwarb ich ein Pärchen Smaragd Kampffische die Endgröße beträgt ca. 7cm.

Die beiden leben im 102L Aqua Bay im Flur.

Die haltung ist recht einfach alles an Futter wird genommen (lebendes natürlich besonders gerne).

Die Flossen der Männlichen Tiere sind im Gegensatz zu den Betta Zuchtformen kurz. Zu anderen Fischen im Becken sind die Tiere friedlich.

 

 

Pastellgrundel / Purpurgestreifte Grundel / Schwanzfleck-Schläfergrundel

Grundeln sind meine neue Leidenschaft dazu haben die Pastellgrundeln als wegbereiter beigetragen. Der erste Wurf ist bereits in der Aufzucht und wächst fleißig.

Die kleinen bleiben mit 6-7,5cm im Vergleich zu anderen Blickfängen wie Buntbarschen recht klein. Ein Becken ab 54l reicht aus besser ist aber ein Becken mit 80er Kantenlänge wenn man die Tiere Vergesellschaften möchte.

Bei den Grundeln übernimmt der Vater die Brutpflege dazu wird eine Tonröhre bevorzugt wo die Tiere Grade so rein passen, wenn diese nicht vorhanden ist wird an anderen Orten Abgelaicht. 

Zum Anfüttern habe ich Cyclops Sera Mikrofutter für Eierleger und Microwürmchen verwendet.



Der Herr in seinem Haus ;-)

 

 

Blauaugenkärpfling - Priapella intermedia

 

Ich Pflege meine Blauaugen in einem Aquarium mit 80cm Kantenlänge  es sollte mindestens ein 100L Becken sein.

Sie brauchen sehr sauberes Strömungsreiches Wasser, dafür habe ich einen Eheim Innenfilter mit viel Strömung gewählt welcher noch zusätzlich Sauerstoff ins Wasser bringt.

Kleinere Becken scheiden für diese Tiere aus, aufgrund der Endlänge von gut 5cm beim Männchen und 8cm bei den Damen aus.

Die Härte sollte maximal 4 °dGH betragen und die Haltungstemperaturen sollten bei 23-27°C liegen.

Blauaugen sind Lebendgebärende Zahnkarpfen allerdings sind die Nachwuchszahlen meistens sehr gering, bei mir bekommt ein Weibchen zwischen 10 und maximal 20 Jungfische.

Jungfische entferne ich immer in ein Aufzuchtbecken,  da ich zwar noch nicht gesehen habe wie die Alttiere aktiv nachstellen, wer die Kärpflinge allerdings einmal beim Fressen gesehen hat wird merken das da auch schonmal ausversehend ein Jungfisch anstatt einer Mückenlarve verputzt wird.

Gefüttert werden die Tiere bei mir fast ausschließlich mit Frost und Lebendfutter ich habe festgestellt das sich das Positiv auf den Zustand der Tiere auswirkt.

Fertigfutter wird von meine Tieren allerdings auch angenommen.

Bei idealen Haltungsbedingungen haben die Tiere eine leicht Zitronengelbe Färbung.

Das Becken sollte imemr gut abgedeckt werden die Tiere springen oftmals vorallem wenn sie sich erschrecken.

Sie eignen sich gut für die Vergesellschaftung mit kleineren Buntbarscharten da sie was das betrifft sehr selbstbewusst und robust sind.

 

Poecilia sp. Red Scarlet oder auch Endlers guppy spec. Red Scarlet

 

Im Grunde unterscheiden sich die Scarlet Endler nicht sonderlich von den normalen Endlern was die Haltung anbelangt.

 Dazu sei gesagt das die meisten Stämme nicht stabil sind und immer wieder normale Endlers Guppys fallen.

Meine Endlers Red Scarlet  halte ich in einem 54L Becken zusamen mit meinen Metallkärpflingen.

Betrieben wird das ganze mit einem HMF  die Temperatur beträgt ca. 24-26°C.

Gefüttert werden die Tiere abwechslungsreich mit Frost und Fertigfutter besonders beliebt ist ein Feingranulat welches ist günstig aus dem Aquaristikhaus beziehe, dieses hat den vorteil das auch die Jungtiere ohne ein extra Futter auskommen.

 Ein abfischen des Nachwuchses ist im Artenbecken nicht nötig auch in Gesellschaft meiner Metallkärpflinge kommen viele Jungtiere (oftmals zu viele) hoch.

Aufgrund der Größe gehen eigentlich auch kleinere Becken als 60cm Kantenlänge dies würde ich aber nur anraten bei reinen Herrengruppen  da die Vermehrungsrate sonst bald die Beckengröße sprengt.

Ein Bild folgt irgendwann :-)

 

Girardinus metallicus - Metallkärpfling

Die Metallkärpflinge haben sich bei mir als Robuste Pfleglinge herausgestellt welche auch durchaus für Anfänger geeignet sind.

Die Männchen werden so ca. 3-4cm groß die Weibchen gut und gerne 6cm.

Die Männchen haben einen schwarzen Streifen vom maul bis zum Ende des Gonopodium´s und Balzen laufend die Weibchen an. Daher sollte ein Weibchen Überschuss herrschen damit die Weibchen nicht zu sehr bedrängt werden.

Alle 23-25 Tage werden meist zwischen 15-40 Jungtiere geworfen, bei sehr großen Weibchen können es auch schonmal 60-100 werden dies ist aber eher selten.

Die Tiere sollten in Becken ab 60cm Kantenlänge gehalten werden einer Vergesellschaftung mit friedlichen Arten ist möglich.

Zu fressen bekommen die Metallkärpflinge dasselbe wie die Red Scarlet´s Feingranulat Tabs Flocken und Frostfutter.


Werbung